Canada 2017

17. Juli – Stewart (Salmon Glacier)

Heute Morgen hat dann der Wecker für Tobn, Veronika, Gabi und mich um fünf Uhr geklingelt, da wir eine minimale Hoffnung hatten, vielleicht schon ein paar Grizzlies beim Lachse fangen beobachten zu können. Dafür sind wir gegen halb sechs mit dem Mietwagen nach Alaska aufgebrochen, während Luk und Lara weiter schliefen.

Wir sind durch Hyder gefahren und weiter Richtung Salmon Glacier. Den Gletscher konnten wir mehrfach sehr schön sehen. Auch Marmots (kanadische Murmeltiere) konnten wir beobachten und gut fotografieren.

Gebirgsblumen

Ein erster Blick auf den Salmon Glacier

Marmot on the road

Salmon Glacier

Allein für die Grizzlies waren wir in diesem Jahr noch ein paar Tage zu früh dran. Weiter unten Richtung Pazifik wurden in den vergangenen Tagen schon Lachse gesichtet, aber bis hier hoch sind sie bisher noch nicht gekommen und somit auch keine Bären.

Am Fish Creek könnte man zur richtigen Zeit die Grizzlies aus nächster Nähe beobachten.

Diesmal bekam ich aber nur ein kleines Vögelchen vor die Linse.

Dennoch war der morgenliche Ausflug sehr schön und interessant.

Zurück am Wohnmobil haben wir dann erstmal gegen neun ein reichliches Frühstück nachgeholt und die Kinder geweckt.

Die meiste Zeit des restlichen langen Tages hat jeder vor sich hingewurschtelt, Fotos sortiert, Filme geschaut, Podcasts gehört, gespielt und teilweise in Stewart eingekauft und Tee getrunken.

Supermarkt

Wagen abgegeben und die Gelenheit genutzt für ein Eis und Tee.

Besagte Eisdiele von außen.

Für den Einkauf einschließlich Nachfüllen unseres Weinvorrates haben wir dann nochmal den Mietwagen benutzt. Den haben wir dann abends wieder zurück gegeben, bevor wir in die Silverado Pizzeria zum Abendessen gegangen sind. Es war sehr lecker und sehr nett, wie überhaupt der ganze Ort sehr nett und sympatisch ist. Wie schon erwähnt, mein Lieblingsort unserer Kanada-Reise.

Sehr lecker Burger gab es in dieser Pizzeria auch!

Zum Nachtisch ein Eis.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2019 Canada 2017

Thema von Anders Norén